Dreier´s Bücherwelt: Der kleine Magier


   Am nächsten Tag, als Dieter ins Büro kam, fand er Paul bereits vor den Fotos sitzen.

   »Warst du die ganze Nacht hier?«

   Paul reagierte nicht. Als Dieter ihm auf die Schulter tippte, kippte er zur Seite und rutschte vom Stuhl. Dieter war darüber so erschrocken, dass er wie angewurzelt stehen blieb. Nach einigen Augenblicken hatte er sich wieder unter Kontrolle und kniete sich neben seinen Kollegen. Als er Pauls Arm berührte, um den Puls zu fühlen, stellte er fest, dass die Haut kalt war. Einen Pulsschlag fand er nicht. Hastig richtete er sich wieder auf und rannte aus dem Büro.

   »Schnell, einen Arzt!«

   Jörg war auf dem Weg zu Paul, als er die Rufe von Dieter hörte. Er beschleunigte seine Schritte und rannte zu Pauls Büro. Dort untersuchte er Paul, konnte aber nur noch dessen Tod feststellen.

   »Was ist hier passiert?«

   »Ich weiß nicht. Gestern Abend bin ich vor ihm aus dem Büro. Als ich heute Morgen hier ankam, saß er auf dem Stuhl. Da er auf meine Frage nicht reagiert hatte, habe ich ihn angetippt. Dabei ist er vom Stuhl gefallen.«

   In der Zwischenzeit waren mehrere Kollegen eingetroffen und baten Dieter das Büro zu verlassen. Sie begannen, die Spuren zu sichern. Kurz darauf trugen sie Pauls Leichnam aus dem Büro in die Gerichtsmedizin. Dieter folgte ihnen.

   »Wirst du ihn ...?«, fragte er Jörg.

   »Ja, das bin ich ihm schuldig.«